Manuelle Therapie mit osteopathischen Techniken

 Die Hände des Therapeuten werden immer dann gebraucht, wenn normale Bewegungen nicht mehr schmerzfrei durchgeführt werden können. Zur Mobilisierung der Gelenke und Gewebe, der Knochenfugen und inneren Organe werden sanfte, gezielte Techniken angewandt. Durch gezielte Widerstände sorgt der Therapeut auch für Stabilisierung überbeanspruchter Bereiche.

Auch nach Verletzungen und Operationen wird Manualtherapie gebraucht.

Verschiedene Schulen der Manualtherapie und der Osteopathie der  skandinavischen und angloamerikanischen Universitäten haben unsere Therapeuten fortgebildet. Unklare, nicht selten chronische Schmerzen – der Kiefergelenke, des Kopfes und des Bewegungssystems, der Organe  des  Brust- und Bauchraums können durch sensibel erfahrene Hände beseitigt oder gelindert werden.